Drei Wochen voller Arbeit

In den letzten drei Wochen gab es sehr viel Arbeit für alle, sowohl Schüler als auch Lehrer. Die Bauarbeiten im Flur des Langbaus kosteten zusätzliche Nerven. Ich vermute, dass wir schon längst nicht mehr so weitgehend friedlich den derzeitigen Dreck, Lärm und Gestank ertragen würden, wäre da nicht unser Küchenteam, dass immer wieder mit kleinen Highlights die Tage würzt, Mägen füllt und Gemüter so beruhigt.
Mein persönliches Highlight gab es letzte Woche. Schließt die Augen und stellt euch die perfekte Linsensuppe vor. Könnt ihr diesen würzigen Duft riechen? Und diese leichte herzhafte Süße schmecken? Genau so schmeckte der Pönitzer Linseneintopf! Ich liebe ihn und könnte glatt drin baden! Wobei ich nur für die vegetarische Variante sprechen kann, aber die Gesichter der Carnivoren zeigten ebenso genüssliche Züge.
Das Highlight der Schülerschaft aber war die Currywurst. Nicht enden wollende Schlangen an der Essensausgabe, glückliche Mampfgeräusche und träger Unterricht nach der Mittagspause.
Wollen wir hoffen, dass wir die letzten Tage bis zu den Herbstferien auch noch überstehen. Sollte es sehr kritisch werden, muss es wohl täglich Currywurst und Linseneintopf geben. Und Pizza, Nudeln, leckeren Salat, …. Liebes Küchenteam, wir zählen auf euch!

Zwei Wochen mit verrückten Hühnern und kulinarischen Reisen

Schulwoche 3 stand ganz im Zeichen des Federviehs. Zum Einen gab es verrückte Hühner auf er Handpuppenbühne des WPU Gestalten Klasse 8 zu bewundern, zum Anderen gab es die gerupften Exemplare in drei Varianten auf dem Teller zu verspeisen. So spielten kulturelle und kulinarische Kost Hand in Hand.